Elektrotherapie

Bei der Hochfrequenz-Therapie handelt es sich um ein im Jahre 1895 von dem Universalgenie Nikola Tesla vorgestelltes Heilverfahren. Über Glaselektroden werden leichte Ströme auf den Patienten übertragen. Sie erwärmen das Gewebe und regen so den lokalen Hautstoffwechsel und die Durchblutung an. Über diesen Effekt können Schmerzen gelindert und Entzündungen positiv beeinflusst werden.

Die TEFRA-Hochfrequenztherapie hat sich in den über 120 Jahren ihres Bestehens bewährt.

zurück zu Therapieverfahren